Am Donnerstag, 2. Juli 2015 machte sich die damalige 8. Klasse in Begleitung von Frau Reitmaier mit dem Bus auf den Weg nach Ingolstadt. Nach einer 2-stündigen Fahrt kamen wir schließlich am bayerischen Armeemuseum an. Dort erhielten wir eine interessante Führung durch die Ausstellung über Napoleon.

 

Originale aus dem Leben des französischen Kaisers, wie z.B. sein Mantel oder ein Sattel, auf dem er geritten ist, begeisterten uns sehr. Ebenfalls bestaunten wir einen Stuhl aus dem Familienfundus der Bonapartes, von dem es heißt, dass Napoleon darauf in Regensburg verarztet wurde. Auch die Kugel, die ihn gestreift haben soll, war ausgestellt. Ob das wirklich stimmt, ist allerdings fraglich. Sehr verwundert waren die meisten darüber, dass sich viele Menschen zur damaligen Zeit eine Art kleine Portraitbüste Napoleons aus Pappmaschee auf das Klavier oder das Regal stellten. Heutzutage würde das wohl keiner mehr mit einem Politiker machen.

Originale aus dem Leben des französischen Kaisers, wie z.B. sein Mantel oder ein Sattel, auf dem er geritten ist, begeisterten uns sehr. Ebenfalls bestaunten wir einen Stuhl aus dem Familienfundus der Bonapartes, von dem es heißt, dass Napoleon darauf in Regensburg verarztet wurde. Auch die Kugel, die ihn gestreift haben soll, war ausgestellt. Ob das wirklich stimmt, ist allerdings fraglich. Sehr verwundert waren die meisten darüber, dass sich viele Menschen zur damaligen Zeit eine Art kleine Portraitbüste Napoleons aus Pappmaschee auf das Klavier oder das Regal stellten. Heutzutage würde das wohl keiner mehr mit einem Politiker machen.

Zum Seitenanfang