In der Bayerischen Staatskanzlei in München arbeiten die Minister/Ministerinnen und die Staatssekretäre/Sekretärinnen der bayerischen Staatsregierung. Wer jetzt aber einen langweiligen Bürokomplex erwartet, der liegt falsch. Das antike Gebäude, das auch schon als Armeemuseum diente, vereint  sehr unterschiedliche Stilrichtungen und ist das Ergebnis mehrerer Umbauten.

 Erste Station unserer etwas mit Zahlen und Fakten überladenen Führung war die gewaltige Glasfront zur Parkanlage hin. Diese Seite wirkt sehr hell und freundlich und wird von den Münchnern gerne als „Gewächshaus“ bezeichnet. Weiter ging es in den imposanten Kuppelsaal, der nach römischem Vorbild erbaut wurde. Hier findet einmal im Jahr der „Teeball“ statt. Alle Mitarbeiter der Kanzlei werden hier kurz vor Weihnachten eingeladen und es gibt ausschließlich Tee  zu trinken. Typisch bayerisch und wirklich eine Attraktion in dem Gebäude ist das Zirbelstüberl. Das Zimmer besteht aus massiven Holzvertäfelungen und überall stehen Bierkrüge, die den Ministerpräsidenten aus unterschiedlichen bayerischen Gemeinden geschenkt wurden. Wir durften alle hinein, aber mit 29 Personen wurde es dann doch recht eng. Jetzt erzählte uns der Mitarbeiter der Kanzlei, dass Edmund Stoiber mit Gattin und Franz Beckenbauer mit Gattin nach der erfolgreichen WM 90 hier zum Weißwurstessen am Tisch saßen. Das Bild war in allen Zeitungen. Was man aber nicht sah, war, dass auf der anderen Seite des Tisches 64 Fotografen standen, die ununterbrochen Aufnahmen machten. Damit war der doch recht anstrengende Tag vorbei und es ging wieder ab nach Hause.

Geschrieben von einer Schülerin aus der 10. Klasse

Zum Seitenanfang